Spenden und helfen

Fußball-Regeln in Leichter Sprache

Einen Ball kicken ist einfach. Doch was ist Abseits? Wann bekommt ein Spieler die rote Karte? Die Fußball-Regeln des Deutschen Fußball-Bunds (DFB) gibt es seit 2012 in Leichter Sprache.

Das Büro für Leichte Sprache der Lebenshilfe Bremen und die Corporate-Social-Responsibility-Marke des SV Werder Bremen, WERDER BEWEGT - LEBENSLANG, haben mit Unterstützung der Sepp-Herberger-Stiftung und der Bundesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen (BAG WfbM) die Fußballregeln des Deutschen Fußball-Bunds (DFB) in einfaches Deutsch übersetzt und mit verständlichen Grafiken illustriert. Die Übersetzung von Spielregeln einer Sportart in "leichte Sprache" ist bisher bundesweit einmalig.

Seit 2009 ist die Lebenshilfe Bremen "100% Werder-Partner". "Nach unserer Aufnahme als Werder-Partner haben wir überlegt, was wir von unserer Seite aus anbieten können.  Auch bei uns gibt es viele fußballbegeisterte Menschen, aber kaum jemand kennt sich richtig mit den offiziellen DFB-Regeln aus. Von den vereinfachten Regeln profitieren nicht nur Menschen mit Handicap", so der Geschäftsführer der Lebenshilfe Bremen, Andreas Hoops.

Die umformulierten Fußballregeln testete Werder erstmals während des Special Youth Camps, einem Fußballtrainingslager für geistig und körperlich behinderte Kinder und Jugendliche. "Das Feedback der Teilnehmer war durchweg positiv. Daher haben wir den DFB angefragt, ob er das übersetzte Regelwerk anerkennt und unterstützt", erinnert sich Tim Juraschek, zuständiger Projektleiter in der Abteilung CSR-Management der Grün-Weißen. Der Verband stimmte zu und holte darüber hinaus die Sepp-Herberger-Stiftung, deren Schwerpunkt u.a. im Bereich Behindertensport liegt, und die BAG WfbM ins Boot. Gemeinsam mit dem SV Werder Bremen finanzierten sie den Druck von 10.000 Exemplaren. Diese Auflage ist mittlerweile vergriffen. Aber das Heft gibt es weiterhin als kostenlosen Download auf dieser Seite.

"Es gibt in Deutschland rund 7,5 Millionen funktionale Analphabeten. Diese Menschen sind gehindert, am Alltagsleben teilzunehmen", macht Eugen Gehlenborg, Vertreter des DFB und der Sepp-Herberger-Stiftung deutlich. "Uns ist es ein großes Anliegen, Fußball als Volkssport Nummer 1 allen Menschen zugänglich zu machen. Daher möchte ich mich bei allen Beteiligten herzlich bedanken, dass wir gemeinschaftlich dieses Projekt umsetzen konnten." Gerade in der Teilhabe von beeinträchtigten Menschen an allen gesellschaftlichen Bereichen läge auch ein Schwerpunkt der BAG WfbM, bekräftigt Martin Berg, stellvertretender Vorsitzender.

Auch von der Seite der Schiedsrichter erntet das Regelheft in leichter Sprache Lob. Bundesliga-Spielleiter Peter Gagelmann bekräftigt: "Es ist gut gelungen, die wesentlichen Regeln aufzugreifen. Der Text ist leicht leserlich und die vielen Bilder besonders positiv."

Sie können die Fußball-Regeln in Leichter Sprache hier kostenlos herunterladen.