Spenden und helfen

Wir sagen Danke!

Wir freuen uns über jede Spende. Viele Projekte der Lebenshilfe Bremen werden durch Spenden finanziert. Welche Spenden wir in den letzten Monaten erhalten haben, lesen Sie hier.

Kaffeespende der Firma Velibre

David Wolf-Rooney liebt Kaffee und unseren Planeten. Deshalb entwickelte er in den letzten Jahren biologisch abbaubare Kaffeekapsel aus Biokunststoffen. Seit Juni 2015 vertreiben er mit der Firma Velibre Kaffeekapseln, die biologisch abbaubar und kompatibel mit den gängigen Nespresso®-Systemen sind. 2.000 dieser Kaffeekapsel spendete die Firma Velibre im November der Lebenshilfe Bremen. Dazu stellte sie zwei Nespresso®-Maschinen zur Verfügung, die nun dafür sorgen, dass Nutzer und Besucher der Lebenshilfe Bremen stets frischen Kaffee in Bioqualität trinken können. Die erste Kaffeeprobe viel positiv aus: Sehr lecker und durch die verschiedenen Sorten ist für jeden Geschmack etwas dabei. Vielen Dank an die Firma Velibre!

Restcent-Spende wird zum Baustein

Rund 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten im IWT Bremen, dem Institut für Werkstofftechnik. Dort wird im Bereich der Metallverarbeitung geforscht. Das IWT ist Partner für Forschende aus der ganzen Welt und berät in Industrieprojekten kleine und große Firmen. Bereits seit mehreren Jahren spenden die MitarbeiterInnen des IWT die Cent-Beträge ihres Lohnes für einen guten Zweck. Im Jahr 2016 kamen dabei für die Lebenshilfe 700 Euro zusammen. Dieser Betrag floss in das Bauprojekt "Bunte Berse".

 

Weihnachtsfeier im Steigenberger Hotel

Bereits zum dritten Mal lud das Steigenberger Hotel im Jahr 2015 Kinder zu einer Weihnachtsfeier ein. Inder Adventszeit durften sie einen Wunschzettel abgeben. Gäste des Hotels konnten sich an der Aktion beteiligen und für die Geschenke spenden. Bei einer Feier mit Kakao und Keksen erhielten 20 Kinder, die von der Lebenshilfe betreut werden, Geschenke im Wert von jeweils 20 Euro. Ob Lego, Spiel oder Kuscheltier - die Kinder waren begeistert von der vorweihnachtlichen Bescherung!

 

 

Spende aus dem Bremer Loch


Das Bremer Loch ist wohl die originellste Spendendose Bremens. Wer in die versenkte Sammeldose beim Bremer Roland seine Spende wirft, dem singen die Bremer Stadtmusikanten ein Dankeschön. Das gesammelte Geld wird über die Wilhelm Kaisen Bürgerhilfe jährlich an soziale Projekte weitergeleitet. Im Herbst 2015 entschieden Vorstand und Mitgliederversammlung der Wilhelm Kaisen Bürgerhilfe, das Projekt "Helfen macht Spaß - Bürgerschaftliches Engagement von Menschen mit geistiger Behinderung" zu fördern.

 

Gib mir fünf! - 1 Euro Spende für 5 Quadratmeter Glas

Lenderoth verkauft Glas in vielen Formen: Fenster, Haustüren, Spiegel, Schutzverglasungen. So kommen viele Quadratmeter Glas zusammen. Seit Juli 2015 läuft die Aktion „Gib mir fünf!“. Für jeweils fünf Quadratmeter verkauftes Glas spendet Lenderoth einen Euro an die Freizeitangebote der Lebenshilfe. Die Aktion soll drei Jahre dauern. Dank dieser Spende können Ausflüge und Projektwochen besonders günstig angeboten werden. Die erste Spendenübergabe findet im Dezember statt. Lenderoth hat dazu Kinder und Jugendliche zu einer Weihnachtsfeier eingeladen. Neben der Geldspende in Höhe von 2.190 Euro bekommt jedes Kind bei der Feier ein persönliches Geschenk. Wir sagen herzlichen Dank für diese tolle Spende!

Kaffee für durstige Läufer - Melitta spendet Einnahmen vom Kaffeeverkauf beim Bremer Marathon

Am 4. Oktober 2015 war die ganze Stadt auf den Beinen: Der 11. Bremer Marathon lockte mehr als 7.000 Läufer und tausende Zuschauer in die Stadt. Die Bremer Kaffeerösterei Melitta war mit einem eigenen Kaffeemobil vor der Bremischen Bürgerschaft dabei. Das Besondere: Der gesamte Erlös aus dem Kaffeeverkauf wird an ein soziales Projekt gespendet. Dafür hatte sich Melitta in diesem Jahr die Frühförderstelle der Lebenshilfe Bremen ausgesucht. Die Frühförderinnen dort können sich freuen: 992 Euro kamen zusammen und stehen nun für die Anschaffung neuer Kinderbücher und anderer Fördermaterialien zur Verfügung. Wir danken Melitta und allen Kaffeetrinkern!

Sparkasse Bremen unterstützt das Büro für Leichte Sprache

Der Sparkasse Bremen liegt das Gemeinwohl der Stadt sehr am Herzen. Deshalb unterstützt sie jedes Jahr ausgewählte Projekte, in diesem Jahr unter anderem das Büro für Leichte Sprache. „Sie engagieren sich vorbildlich für Bremen. Die Sparkasse Bremen wird zur Verwirklichung Ihrer anspruchsvollen Arbeit mit einer Spende von 2.500 Euro beitragen“, so die Sparkasse Bremen. Das Geld fließt in das Projekt „Leichte Sportregeln“. Das Büro für Leichte Sprache hat sich an die Arbeit gemacht, um die Sportregeln der Special Olympics in Leichte Sprache zu übersetzen. Ein großes Dankeschön an die Sparkasse Bremen, die mit dieser Spende einen Beitrag zur gleichberechtigten Teilhabe im Sport leistet!

LOREL unterstützt die Freizeitangebote für Kinder und Jugendliche

Über eine Spende der Firma LOREL in Höhe von 4.500 Euro können sich Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderung freuen. Das Geld geht in den Bereich Freizeitangebote für Kinder und Jugendliche der Lebenshilfe Bremen. Die Spende wird dafür verwendet, im Jahr 2015 viele Ausflüge für wenig Geld anzubieten.
Das Geld für die Spende stammt aus einer Stundenspende der Mitarbeiter von LOREL. Statt sich die Überstunden auszahlen zu lassen, spendeten sie jeweils zwei Stunden von ihrem Überstundenkonto. Die Firmenleitung verdoppelte den Betrag.

 

 

Volksbank spendet für das Trauercafé


Seit 2011 gibt es das bundesweit erste Trauercafé für Menschen mit geistiger Behinderung.  Menschen mit geistiger Behinderung treffen sich alle zwei Wochen im Gemeindezentrum Zion in der Bremer Neustadt.  Zwei in der Sterbe- und Trauerbegleitung ausgebildete Pädagoginnen leiten das Trauercafé. Die Bremische Volksbank eG Stiftung unterstützt die Arbeit im Trauercafé im Jahr 2014 mit 2.000 Euro.

 

 

Sparkasse unterstützt Leichte Sprache


Was genau ist eine Vorsorgevollmacht, eine Betreuungsverfügung, eine Patientenverfügung?
Das Büro für Leichte Sprache der Lebenshilfe Bremen erarbeitet zu diesen Themen drei Broschüren in Leichter Sprache. Unterstützung gab es 2014 von der Sparkasse Bremen. Sie spendete 1.500 Euro für das Projekt.

 

 

Restcents für die Kapitän-Dallmann-Straße


Einen Scheck über 2.000 Euro erhielt die Lebenshilfe im November 2013 aus der Restcent-Aktion von ArcelorMittal. Das Geld ging an die Wohngemeinschaft in der Kapitän-Dallmann-Straße. Für einen neuen Freizeitraum sollen davon unterschiedlichste Einrichtungsgegenstände angeschafft werden.
Die Spendenaktion Restcent von ArcelorMittal unterstützt karitative Projekte in der Nähe ihres Standorts. Die Beschäftigten verzichten dafür auf die Cent-Beträge ihres Lohnes und das Unternehmen gibt noch einmal dieselbe Summe dazu.

Glückspfennige für die Frühförderung

2013. Einen Scheck über die schöne krumme Summe von 2.900 Euro und 70 Cents erhielt die Lebenshilfe von Airbus Bremen. Davon konnten viele Therapie- und Spielmaterialien für die neue Frühförderstelle in der Landwehrstraße angeschafft werden. Das Geld stammt aus der Glückspfennig-Aktion, die gemeinnützige und karitative Projekte unterstützt. Die Beschäftigten von Airbus verzichten auf die Cent-Beträge ihres Lohnes (früher: Pfennig-Beträge) und der Arbeitgeber gibt noch einmal dieselbe Summe dazu.

Josef Stukenborg spendete zweimal

2013. Im Sommer bekam die Wohngemeinschaft Langenfeld 7 schon einmal 1.000 Euro von Josef Stukenborg. Herr Stukenborg war vor einigen Jahren als Freiwilliger dort tätig und unterstützt seitdem regelmäßig die Wohngemeinschaft mit Spenden. Von der Sommerspende wurde ein Grill und ein Gartenpavillon angeschafft.
Im Oktober hatte Josef Stukenborg Geburtstag. Er verzichtete auf die Geschenke und wünschte sich Geldspenden für die Lebenshilfe. Dabei kamen 2.000 Euro zusammen, die an das Bauprojekt im Buntentorsteinweg gehen.

Optiker verdoppelt Spendendoseninhalt

2013. Die Wohngruppe der Lebenshilfe in Langenfeld 4 freut sich über die Spendendose, die bei Optiker Rönner in der Mühlenstraße steht: Wer will, kann dort für die Lebenshilfe spenden. 154 Euro kamen zusammen. Den Inhalt der Spendendose hat Peter Rönner verdoppelt. So erhielt die Wohngruppe 308 Euro. Von dem Geld wollen die Bewohnerinnen und Bewohner einen Ausflug zum Zoo Hannover machen.

Bremische Volksbank spendet 3.000 Euro

2013. Jedes Jahr spendet die Volksbank an verschiedene Vereine und Institutionen in Bremen und Umgebung. In diesem Jahr bekam die Lebenshilfe eine Spende für die Frühförderstelle in der Landwehrstraße in Walle. Das Geld ist für neue Möbel und gute Spielsachen bestimmt.

ArcelorMittal gibt Restcents

2013. Aus der Restcent-Aktion von ArcelorMittal erhielt das Betreute Wohnen eine 1.000 Euro-Spende. Menschen mit Beeinträchtigung, die alleine wohnen und vom Betreuten Wohnen unterstützt werden, wollen mit dem Geld einen Ausflug machen, damit sie sich besser kennen lernen.