Spenden und helfen

WIR sind die Aktiven und reden mit

Viele Jahre hat die Vereinigung WIR sind die Aktiven und reden mit dafür gekämpft, dass der Behindertenausweis kleiner wird.
Sie haben mit Politikern gesprochen und bundesweit Unterschriften gesammelt. Nachdem auch der Bundesrat zugestimmt hatte, war es dann 2012 soweit: Innerhalb einer Übergangsfrist vom 1.1.2013 bis 31.12. 2014 mussten die Bundesländer die Ausweise umstellen. Seit Januar 2015 gibt es für alle Menschen mit Beeinträchtigung nur noch kleine Ausweise.

In Bremen werden seit Juli 2013 die kleinen Ausweise ausgestellt. Als Erste im Land erhielten Achim Giesa und Detlef Erasmy, die beiden Sprecher der Vereinigung WIR, die neuen Ausweise. Die Ausweise haben das übliche Scheckkartenformat und passen in jede Geldbörse.

Wir sind stolz darauf, was WIR geschafft hat!

 

WIR sind die Aktiven und reden mit ist eine Vereinigung von Menschen mit  Behinderung
in der Lebenshilfe Bremen.
Die Vereinigung WIR wurde 2004 gegründet.
Sie will, dass Menschen mit einer geistigen Beeinträchtigung
mehr selbst bestimmen können.
Wir haben einen Sprecher-Rat, der aus 7 Leuten besteht:
Detlef Erasmy ist der Vorsitzende.
Achim Giesa ist der stellvertretende Vorsitzende.
Michael Rudolph ist der Schrift-Führer.
Ralf Albrecht ist Kassen-Wart.
Außerdem sind noch Peter Kuhnke, Günter Mertens und Erik Radtke im Sprecher-Rat.

Alle vier Wochen treffen sich die Mitglieder von WIR.
Achim Giesa und Detlef Erasmy sind die Vorsitzenden des Sprecher-Rats.
Sie gehen zu allen Vorstands-Sitzungen der Lebenshilfe Bremen.
Dort beraten sie mit dem Vorstand der Lebenshilfe Bremen,
was für behinderte Menschen getan werden soll.

Auch in die Politik wollen wir uns einmischen.
Wir wollen, dass Politiker nicht nur über uns reden,
sondern mit uns reden.
Wir wehren uns dagegen,
dass es für uns immer weniger Unterstützung und Geld gibt.

Wir haben eigene Ideen.
Zum Beispiel wollten wir, dass der Behinderten-Ausweis kleiner gemacht wird.
Wir haben überall Unterschriften gesammelt,
um die Leute in der Politik und in der Verwaltung auf unsere Idee aufmerksam zu machen.
Und wir haben es geschafft!